FAIRschenken Teil 5: Resteverwertung

Schluss mit Schrott, Ideen mit Sinn. Teil 5 von 5 unserer Weihnachtsblogs “FAIRschenken”

Ganz nach dem Motto “Schluss mit Schrott, Ideen mit Sinn” wollen wir dir in unserer Weihnachtsserie verschiedene Ideen und Inspirationen rund ums Thema “FAIRschenken” geben. Dabei liegt unser Fokus auf nachhaltige und sinnvolle Geschenkideen und Anreizen, die nicht nur Freude bereiten, sondern zeitgleich auch Gutes tun. Im letzten Blogpost unserer Weihnachtsserie zeigen wir dir verschiedene Tipps und Tricks rund um das Thema Lebensmittel und Resteverwertung.
Viele von uns kennen die Situation: Die Weihnachtstage rücken immer näher und der Heimatbesuch bei der Familie steht vor der Tür. Kurz vor Abfahrt bemerkt man, dass man es doch noch nicht geschafft hat, alle Lebensmittel im Kühlschrank aufzubrauchen. Die Lösung hierfür: Fair-Teiler. Hierbei handelt es sich um öffentliche Kühlschränke für “Foodsharing”. Lebensmittel können in diesen öffentlichen Kühlschränken an verschiedenen Standorten abgegeben und kostenlos entnommen werden. Hier findest du weitere Infos dazu.
Auch kennen wir doch alle die verzwickte Situation mit den übrig gebliebenen Weihnachtskeksen. Wir haben für dich zwei Ideen festgehalten, was du damit Kreatives machen kannst:
1. Kekse einfach zerbröseln und für den nächsten Tortenboden verwenden. Ein Cheesecake eignet sich hierfür besonders gut. Oder auch als Streusel für den nächsten Kuchen lassen sich zerkleinerte Kekse gut verwenden. 
2. Übrig gebliebene Weihnachtskekse aller Art eignen sich auch besonders gut für ein Schichtdessert. Kekse zerkleinern und mit einer Mascarpone-Creme in ein Glas schichten. Auch Obst lässt sich gut dazu kombinieren und sorgt für die notwendige Frische. So schnell hat man einen leckeren Nachtisch gezaubert. Für alle jene, die es lieber gesünder mögen, kann die Mascarpone-Creme durch ein mageres Joghurt ersetzen. Aber auch als im Müsli machen sich alte Keksreste super.
Wer nicht so gerne kocht, aber dennoch sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen möchte, dem empfehlen wir wärmstens die “too good to go” App. Durch die App kann man übrig gebliebenes Essen in der Nähe retten und der Umwelt zusätzlich Gutes tun. Was dich erwartet ist immer eine Überraschung zu günstigem Preis. Hier findest du nähere Infos. 
Wir hoffen wir konnten dir einige brauchbare Tipps und Inspirationen geben. Wenn du mehr über uns erfahren möchtest und immer up-to-date sein möchtest, was wir so machen, dann folge uns doch auf Instagram, Facebook oder LinkedIn.

Elvira Moling

VIEW ALL POSTS