Mach mit und #fragnach

#fragnach-Kampagne

Im Juni starteten wir unsere Reihe “#fragnach”, bei der wir unsere Social Media-Community anregten, nachzufragen, was mit Restware in ihrem oder in einem ihnen bekannten Unternehmen passiert. Dahinter steckte der Gedanke, dass Personen aktiv dieser Frage nachgehen und einfach direkt im Unternehmen nachfragen. Dieser Beitrag fasst die gesamten Posts dieser Kampagne zusammen, zu finden sind alle Posts auf unserem Facebook-, Instagram- und Linkedin-Kanal!

Gestartet wurde die Serie mit folgender Frage: Was passiert in dem Unternehmen, in dem du tätig bist, mit Non-Food-Produkten, die nicht mehr verkauft werden können, aber noch gebrauchsfähig sind? Restware oder Produkte mit beschädigter Verpackung fallen immer wieder in Unternehmen an, aber wissen alle Arbeitnehmer*innen was damit passiert? Ziel war es, unsere Community dazu anzuregen, sich mit der Vorgangsweise von unbrauchbaren, aber gebrauchsfähigen Produkten in Unternehmen zu beschäftigen und dem nachzugehen. 

Vorteile für Unternehmen

In nur wenigen Schritten kann die Fairmittlerei einem Unternehmen helfen, dass gebrauchsfähige Restware, die eigentlich im Mist landen würden, NGOs zu Gute kommen. Wir kümmern uns um Produkte, die Unternehmen nicht mehr verkaufen können, aber dennoch gebrauchsfähig sind. Wir übernehmen den Transport (auf Wunsch) und die Lagerung und das Wichtigste: wir kümmern uns darum, dass die Produkte bei NGOs landen, die diese brauchen.

 

Folgendes Beispiel veranschaulicht, wo und wann die Fairmittlerei zum Einsatz kommt und welche Restware wir von Unternehmen annehmen: Die Firma A produziert Hygieneartikel wie Seife, Shampoos, Duschgels und Deos. Am Tag X wurden jedoch die Etikette vertauscht und somit tragen jetzt drei Paletten Vanille-Seife das Etikett Mango-Seife und weitere fünf Paletten Volume-Shampoo tragen das Etikett Sport-Shampoo. Die Artikel können so weder im Verkaufsregal landen, noch kann man die Etiketten aufgrund der starken Klebekraft wieder abziehen.

Und hier kommt die Fairmittlerei ins Spiel! Wir kümmern uns darum, dass diese acht Paletten an gebrauchsfähigen Produkten nicht im Müll, sondern bei NGOs und schlussendlich Menschen landen, die diese Produkte sehr gut benötigen können. Die Firma A spart sich somit 

  1. die Vernichtungskosten,
  2. tut etwas Gutes für die Umwelt und
  3. hilft dabei ihren Mitmenschen.

Ziel ist es, Personen nicht nur anzuregen Dinge und Prozesse zu hinterfragen, sondern ebenso die Fairmittlerei als Lösungsweg aufzuzeigen.

 

Interessante Produktkategorien

Die Fairmittlerei hat sich auf Non-Food Produkte spezialisiert, die von NGOs benötigt werden. Hierzu zählen besonders Produkte der Körperpflege wie etwa Duschgels, Zahnhygiene, Seifen sowie Produkte für Reinigung wie etwa Waschpulver oder Haushaltsreinigung. 

 

Weitere Waren, die NGOs regelmäßig brauchen, sind Produkte für den Haushalt (wie etwa Putzutensilien oder Geschirr) und für Schule und Freizeit (wie etwa Elektronikprodukte, Schreibwaren oder Kleidung).

Produkte, die NGOs brauchen können, sind vielfältig. Daher ist es wichtig, dass wir mit so vielen unterschiedlichen Unternehmen wie möglich zusammenarbeiten. 

Partner-NGOs der Fairmittlerei

Insgesamt 40 NGOs in Österreich konnte die Fairmittlerei bereits mit ihren Produkten unterstützen. Wer diese sind zeigt die folgende Slideshow:

 

 

Von Anfang an zu sehen sind diese NGOs: SOS-Kinderdorf Österreich, Spendenübergabe an den Verein AKS Noah, VinziRast, Spendenübergabe an den Verein Iduna, Verein Auftakt, Spendenübergabe an das Integrationshaus Wien,  Diakoniewerk, Verein Großes Schiff und zum Abschluss eine bunte und volle Fairmittlerei-Box.

Dieter vom SOS-Kinderdorf Österreich ist schon seit langem ein Freund der Fairmittlerei. Wie wir ihn mit einigen Kübeln Farbe für die Fairmittlerei begeistern konnten, sieht man in folgendem Video:

 

 

Der Weg zur NGO

In nur 7 Schritten kann die Restware eines Unternehmen bei einer NGO landen. Die Fairmittlerei kümmert sich, falls gewünscht, um die Abholung der Produkte und darum, dass die Produkte bei NGOs landen, die sie benötigen.

 

Partner-Unternehmen der Fairmittlerei

Woher kommen die Produkte, die NGOs in den letzten Jahren durch die Fairmittlerei erhalten haben? Wir sind sehr dankbar für die Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Lidl, MAM Babyartikel, Palmolive Colgate, Henkel und viele weitere.

 

Und nun stellt sich noch eine Frage: Hast Du schon nachgefragt, ob ihr Restware auf Lager habt und uns als nachhaltige und soziale Alternative vorgeschlagen? Wir freuen uns von dir per E-Mail unter office@diefairmittlerei.at oder telefonisch unter +43 677 6250 5776 zu hören. 

 

Hier geht es zu den einzelnen Posts:

Post 1: https://www.facebook.com/diefairmittlerei/photos/a.764283860370843/1965964583536092

Post 2: https://www.facebook.com/diefairmittlerei/videos/263003128098602

Post 3: https://www.facebook.com/diefairmittlerei/photos/a.764283860370843/1973976056068278/

Post 4:https://www.facebook.com/diefairmittlerei/photos/a.764283860370843/1979609658838251/

Post 5: https://www.facebook.com/diefairmittlerei/photos/a.764283860370843/1980764948722722/

Post 6: https://www.facebook.com/diefairmittlerei/videos/200566591253220

Post 7: https://www.facebook.com/diefairmittlerei/videos/403147090579783

Post 8: https://www.facebook.com/diefairmittlerei/photos/a.764283860370843/1993851290747421/

Post 9: https://www.facebook.com/diefairmittlerei/videos/600554724195474

Elvira Moling

VIEW ALL POSTS