Networking @ die Fairmittlerei

Wie aktive Kundenpflege die Fairmittlerei zu einem verlässlichen Partner im Kampf gegen Ressourcenverschwendung macht. 

 

Die Fairmittlerei stellt eine wichtige Schnittstelle zwischen Industrie, Handel und gemeinnützigen Organisationen (NGOs) dar. Dabei versucht sie der Verschwendung von Ressourcen entgegenzuwirken und den Lebenszyklus von Produkten maßgeblich zu verlängern. Gleichzeitig geht es der Fairmittlerei um ein wertschätzendes Miteinander, wobei sie ein großes Netzwerk von Unternehmen und NGOs in ganz Österreich betreut. Die Pflege dieses umfassenden Kundennetzwerks, von einerseits Unternehmen, die Non-Food-Produkte spenden möchten, und andererseits NGOs, die Bedarf an unterschiedlichen Produkten haben, ist Thema des folgenden Blogbeitrags. 
Der Bereich Sales & Akquise der Fairmittlerei wird seit Oktober 2020 fachkundig durch Ernst Bönisch unterstützt. Mit seiner langjährigen Vertriebserfahrung kann er viele seiner Erfahrungen einbringen und erzählt in einem gemeinsamen Gespräch von dem Kundennetzwerk der Fairmittlerei und warum der persönliche Kontakt zu NGOs aber auch zu Spender-Unternehmen so wichtig ist. Zudem erklärt er, weshalb er noch einen stärkeren Fokus auf die Kommunikation zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen legen möchte, um für zusätzliche Transparenz zu sorgen. Wir haben gemeinsam mit Ernst einen Blick hinter die Kulissen gewagt und uns den Bereich Sales & Akquise der Fairmittlerei genauer angeschaut. 

 

Fairmittlung trifft Bedarfspflege

Wie in unserem letzten Blogbeitrag über den Webshop der Fairmittlerei berichtet, stellt der Fairmittlerei-Webshop die wesentliche Schnittstelle zwischen Spender-Unternehmen und NGOs dar. Denn im Webshop werden die Produktspenden präsentiert, die vorab von Unternehmen bereitgestellt wurden, welche anschließend durch die NGOs zu einem günstigen Vermittlungspreis (etwa 20% des ursprünglichen Preises der Ware) bezogen werden können. Begonnen hat dabei ursprünglich alles mit einem Produktnewsletter, der noch vor Bestehen des Webshops, an unterschiedliche NGOs verschickt wurde und in dem die aktuell verfügbaren Produkte präsentiert wurden. 
Dieser persönliche Kontakt zu den NGOs spielt auch heute noch eine wesentliche Rolle bei der Kundenpflege. Denn so ist es wichtig, die Kunden (NGOs) nicht einfach nur im Webshop stöbern und die benötigten Produkte auswählen zu lassen, sondern auch die Bedürfnisse der NGOs zu erfragen: “Bei jedem Kontakt zu unseren NGOs bemühe ich mich zu erfahren, was die NGOs noch so brauchen, was sie sich wünschen und für welche Produkte sie noch Bedarf haben. Anschließend spreche ich mit unseren bestehenden Spender-Unternehmen oder kontaktiere neue, potenzielle Spender-Unternehmen um die gewünschten Artikel zu akquirieren.” Die erwähnten Produktbedarfe können sich dabei auf die jeweilige Ausrichtung der NGOs beziehen, wobei die von der Fairmittlerei betreuten NGOs sehr breit aufgestellt sind und teilweise sehr unterschiedliche Artikel benötigen. Andererseits kann es sich auch um projektbezogene Produkte handeln, die nur für einen bestimmten Zweck benötigt werden. Die Fairmittlerei hat es sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur eine Plattform (Webshop) für die NGOs zur Verfügung zu stellen, auf der die benötigten Produkte erworben werden können, sondern sich zu einem Partner zu entwickeln, der die Bedürfnisse seiner Kunden verstehen und sich um die Erfüllung dieser kümmern möchte. 
In diesem Zusammenhang spielt natürlich auch die Produktverfügbarkeit eine wesentliche Rolle. Ernst Bönisch erklärt: “Leider stehen nicht immer alle Produkte zur Verfügung, die eine NGO gerade benötigt. Aber auch wenn wir nicht sofort helfen können, halten wir unser Wort und melden uns, sobald wir die Produkte in unserem Sortiment haben.” Ein wesentlicher Vorteil ist dabei, dass die Fairmittlerei nicht auf ein einzelnes Produktsegment spezialisiert ist. Diese Flexibilität sowie die starke Kundenorientierung machen die Fairmittlerei zu einem verlässlichen Partner für viele NGOs, was sich auch in der jahrelangen Kundenbindung widerspiegelt. 

 

Gemeinsam stark

Ernst Bönisch betreut nicht nur die vielen Kunden der Fairmittlerei, sondern steht auch in regelmäßigem Kontakt zu den vielen Spender-Unternehmen, die sich entscheiden, ihre Produkte für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung zu stellen: “Wir sind stetig auf der Suche nach neuen Unternehmen, die ihren Produkten ein zweites Leben schenken und diese für einen gemeinnützigen Zweck spenden möchten.” Zudem bemüht sich die Fairmittlerei die Abwicklung für die Spender so einfach wie möglich zu gestalten, wodurch der Transport der Waren vom Lager des Spender-Unternehmens zum Fairmittlerei-Lager meist durch die Fairmittlerei selbst übernommen wird. 
Eine zentrale Rolle bei der Suche nach neuen Spender-Unternehmen spielt die Herstellung der notwendigen Transparenz über die Arbeitsweise der Fairmittlerei, um etwaige Vorbehalte aus dem Weg zu räumen: “Mir ist es wichtig, den Spendern mitzuteilen, dass die Fairmittlerei ein verantwortungsvoller Partner ist, der die von ihnen gespendeten Produkte nicht wieder in den klassischen Warenverkehr einbringt, sondern diese ausschließlich an österreichische, gemeinnützige Organisationen (NGOs) weitervermittelt.” Gerade bei neu gewonnenen Spendern ist eine hohe Transparenz über die Weiterverwendung der gespendeten Produkte besonders relevant und soll daher in Zukunft noch stärker in den Vordergrund gerückt werden. Ernst Bönisch erklärt: “Ich möchte, dass die Spender-Unternehmen zukünftig noch genauer erfahren, wo ihre Spenden ankommen und wie dankbar viele NGOs sind, dass sie diese Produkte zum günstigen Vermittlungspreis erhalten haben. Ich bin davon überzeugt, dass diese zusätzliche Transparenz ein ausschlaggebender Punkt für weitere Spenden und eine höhere Spendenbereitschaft sein könnte, da die Unternehmen einen größeren Bezug zu ihren getätigten Spenden erhalten.” Aus diesem Grund plant Ernst Bönisch die Einführung eines regelmäßigen Newsletters, in dem die Unternehmen regelmäßige Informationen erhalten, bei welchen NGOs für ihre Spenden das „zweite“ Leben beginnt.

 

Ausblick

Die Fairmittlerei bildet die Schnittstelle zwischen Unternehmen sowie NGOs und setzt sich für die Verknüpfung der beiden ein. Zusammenfassend beschreibt Ernst Bönisch: “Die Fairmittlerei ist einerseits ein verlässlicher Partner für Unternehmen, die die gespendeten Produkte einem sinnvollen Zweck zuführt und sich dadurch nachhaltig gegen die Verschwendung von Ressourcen einsetzt. Andererseits konzentriert sich die Fairmittlerei ausschließlich auf gemeinnützige NGOs in Österreich, denen sie bedarfsorientiert gespendete Produkte zum günstigen Vermittlungspreis zu Verfügung stellt.” Die vielen Vermittlungserfolge seit der Gründung der Fairmittlerei im Jahr 2016 zeigen, wie wichtig für viele NGOs die günstige Bereitstellung von Produkten ist und wie viel sowohl Spender als auch NGOs von der Ressourcenschonung profitieren können. 

 

Wollen Sie gerne ein Spenden-Unternehmen werden? Die Fairmittlerei ist der richtige Partner. Wir freuen uns auf die Kontaktaufnahme: https://www.diefairmittlerei.at/fuer_unternehmen-2/ 
Möchtet ihr als NGO auch in den Genuss der vermittlungsgünstigen Produkte kommen? Dann schaut vorbei und lasst euch noch heute registrieren: https://shop.diefairmittlerei.at/anmeldung?create_account=1 

 

Text: Julia McFadden

Elvira Moling

VIEW ALL POSTS